Samstag, 18. Januar 2014

Hundehalsband selbst genäht

Hallo Ihr Lieben,
ich werde in dieser Woche doch fast täglich mit neuen Herausforderungen konfrontiert. Heute sollte ich ein Hundehalsband mit einem Anhänger einer gestickten Feder von Lila-Lotta und dem passenden Webband von ihr nähen. Ich habe gar keinen Hund (kein Tier überhaupt, ausser Spinnen und Silberfischen;-)) ). Da musste ich erst mal sehen wie man das denn wohl macht. Auf der Seite von Siebenkilopaket bin ich dann fündig geworden und habe dann danach ein Halsband genäht. Ich hoffe dem neuen Träger wird es passen und angenehm sein. Da zeig ich Euch doch grad noch mal ein paar Bilder dazu...
 Dafür habe ich gebraucht:
Gurtband, Alcantara in gleicher Länge und Breite, Webband und ich habe auch noch Stylofix von Farbenmix verwendet um das Alcantara und das Webband an dem Gurtband fest zu kleben.
Weiterhin habe ich ein Schnalle, einen Steckverschluss, einen Halbring verwendet. Den Karabiner auf dem Foto habe ich nicht verwendet. Alles weitere zeigen die Fotos. Wie gesagt, die Anleitung ist ja auch von Siebenkilopaket.





Die Federn von Lila-Lotta hab ich zwischendurch gestickt.


Auf der Rückseite der Feder habe ich noch einen Leuchtstreifen zur Sicherheit angenäht.









Ich hoffe, die Bilderflut hat Euch nicht abgeschreckt.
Einen ganz schönen Sonntag wünscht Euch Gabi und ganz lieben Dank für´s lesen.


Freitag, 17. Januar 2014

Union Knopf hat sie...


Union Knopf hat sie ausgesucht...
Die kreativsten Blogger Deutschlands 2014.
Die Geschichte von mir ist (für mich) etwas ungewöhnlich. Vor zwei Wochen wurde ich angesprochen, mich doch bei Union Knopf zum bewerben. Sie suchten "Deutschlands kreativsten Blogger!"       
Ich??? Nein, ich doch nicht, ich blogge erst seit einem dreiviertel Jahr, habe noch nie (vorgestern die Erste) eine DIY Anleitung geschrieben und fotografiert, und überhaupt, bin ich gar nicht der Typ für diese tolle Aktion. Das müssen Frauen/Männer machen, die sich damit auskennen. OK, habe ich mich dann doch überreden lassen und mich beworben, aber ohne überhaupt darüber nachzudenken, dass ich wohl ausgesucht werden würde. Was soll ich Euch sagen: Ich habe gewonnen. In der nächsten Woche bekomme ich ein Paket mit Knöpfen von Unionknopf, Wolle von Lana Grossa, Stoffe von Swafing Stoffe  und die Mollie Makes. Aus diesem Paket darf ich eigene Kreationen herstellen, die ich bis zum 14.03.2014 fertig stellen soll und diese werden dann auf meinem Blog veröffentlicht. Ich bin riesig gespannt und hoffe, das ich genug Ideen habe um etwas schönes zu erstellen. 
Ich wünsche Euch ein wundervolles Wochenende.

Donnerstag, 16. Januar 2014

DIY - Block quilten - Der 365 Tage Quilt

Ihr Lieben!
Da ihr mich über Facebook und über Instagram so oft gefragt habt, wie ich meinen 9er Block quilte und anschließend zusammen nähe ohne das man einen dicken Wulst bekommt möchte ich noch einmal eine ausführliche Anleitung bebildern und beschreiben, in der ich Euch zwei Varianten vorstelle. Einmal mit Vlies direkt unter dem Block und einmal ohne Vlies. Die Blöcke/Reihen ohne Vlies werde ich direkt an meine Kuschelfleecedecke nähen, damit die beiden Lagen schon fest miteinander verbunden sind. Ich hoffe es ist für Euch so erklärt, dass auch jeder sich zutraut beim "365 Tage Quilt" mitzumachen. 


Achtung!

Dieses Tutorial ist sicher nicht das Maß aller Dinge und es gibt schon unzählige Anleitungen im Netz, aber ihr habt es ja nicht anders gewollt. Ich habe die Quilts nach meinen Vorstellungen genäht und sicher einiges was ich im Netz schon irgendwo gesehen habe mit eingebunden, also bitte habt etwas Nachsicht mir mir. Es ist mein ERSTES Tutorial. :-)

So jetzt kann es los gehen.


Variation 1!

 1. Quadrate ausschnieden. Den Stoff habe ich von Swafing und kann in meinem
 DaWanda Shop bestellt werden. Ich habe die Quadrate 18 cm x 18 cm zugeschnitten.

 2. Die Quadrate aneinander nähen. Ich habe hier immer 2 aneinander genäht, weil meine Quadrate 18 x 18 cm groß sind. (4er Block) Eure sind kleiner und habt vielleicht einen 9er Block, das ist jedem selbst überlassen.

 3. Danach wird gebügelt. Darauf achten, dass ihr beim bügeln die Nahtzugaben in der einen Reihe nach links und in der nächsten Reihe nach rechts bügelt. Dann wird die Naht beim zusammennähen nicht so dick.

Hier seht ihr, dass die Naht schön flach ist.






4. Die Blöcke ordentlich bügeln. So genau wie möglich arbeiten.

 So, jetzt kommt das Vlies für diese Variante. Ich nehme H640 Bügelvlies, das ist sehr weich und flauschig und nicht zu dick. Wer es möchte hier entlang.


5. Bitte das Vlies etwas größer wie deinen Block zuschneiden. Das Vlies mit einem Bügeleisen auf höchster Stufe mit einem feuchten Tuch auf den Block bügeln. 15 Sec. auf jeder Stelle. Vlies von der Mitte zum Rand aufbügeln, damit es keine Wellen schlägt.


Wenn es aufgebügelt ist etwas ruhen lassen, dass sich der Kleber mit dem Stoff verbinden kann. So sieht es dann aus.

6. Das überschüssige Vlies sauber abschneiden und darauf achten, dass die Quadrate
 alle gleich groß sind.


 7.  Jetzt kann gequiltet werden.  Den Untertransport nach unten versenken. Die Maschine auf Freihand umstellen. Bitte seht in der Anleitung Eurer Maschine oder im Netz nach wie man mit ihr quiltet. Jede ist anders. Da kann ich nicht viel zu sagen. Habe den Fuß abgemacht, damit man besser sehen kann das der Untertransport nicht übersteht.
I

Ich habe mir für meine kleine Quiltdecke ein grafisches einfaches Muster ausgesucht, weil es sonst zu lange dauert. (Ihr wollt die Anleitung ja schnell ;-))
Weil viele von Euch so wunderschöne Bänder und Applis darauf verarbeitet haben bitte ich Euch nicht zu viel zu quilten und nicht über die Bänder oder Applis. Das sieht nicht schön aus.

Links oben Vorderseiterechts unten Vliesseite

Meine gequilteten Nähte. Gerade und diagonal.



8. Auf der Rückseite die Nahtzugabe auseinander bügeln, damit sie nicht auftragen.
(So entsteht kein dicker Wulst wie einige befürchten.)



Nach dem bügeln.




Ich habe in der Mitte angefangen zu quilten, damit keine Wellen entstehen.

9. Den Quilt mit Sicherheitsnadeln an der von Euch ausgesuchten Fleesdecke befestigen, damit nichts mehr verrutschen kann. Das Fleece etwas überstehen lassen, damit man noch einen Rand annähen kann. Die Sicherheitsnadeln so befestigen, dass man bei Absteppen gut daran vorbei kommt.



10. Jetzt alle Schichten durch eine Naht füßchenbreit an den angenähten Blöcken absteppen. Man kann auch ganz knappkantig an der Naht entlang nähen. Den Unterfaden in der Farbe der Fleecedecke nehmen. Alle drei Schichten sind jetzt so fest miteinander verbunden und man muss nicht mehr kreuz und quer über den ganzen Quilt arbeiten, sondern nur noch an den Blöcken vorbeinähen, weil man vorher schon jeden Block gequiltet hat. Man kann die Schichten auch punktuell mit der Maschine oder mit der Hand miteinander verbinden, wenn man nicht die ganze Decke unter die Maschine stecken möchte. Das ist jedem selbst überlassen. Wer das so wie ich es gemacht habe nicht möchte, kann diesen Schritt weglassen und verbindet am Ende mit dem "Binding" die drei Schichten miteinander. 
Wie man das Binding anbringt zeige ich Euch in der nächsten Woche.




Wenn der Quilt sehr groß ist kann man ihn gut aufrollen, dann passt er gut durch die Öffnung.

Hier ist meine Mitte.


Die Rückseite verbunden mit dem Vlies und dem Baumwollstoff.


Jetzt mache ich noch einen Rand um meine Quadrate, um das Bild etwas aufzulockern.

12. Den Rand rechts auf rechts auf den Quilt legen und links und rechts annähen.


Danach die Ränder oben und unten annähen.

So sollte es aussehen.

13. Diese Ränder habe ich auch noch abgesteppt. Der Optik wegen.

Vorderseite

Rückseite

14. Die überschüssige Fleecedecke abschneiden.

Wer möchte kann sie mit der Overlock versäubern, muss aber nicht.

 Die Decke ist wunderschön weich und griffig. Keine Spur von dicken Wülsten. Kann ich empfehlen. Das "Binding" wie gesagt folgt in der nächsten Woche.
Variation 1 ist soweit fertig.

Variation 2!

1. Die Quadrate in Reihen aneinandernähen und bügeln. Eine Reihe alle Nahtzugaben nach links bügeln bei der nächsten Reihe alle Nahtzugaben nach rechts bügeln.

2. Die erste Reihe links auf die Fleecedecke legen. Einen Rand unten und an den Seiten lassen.

3. Die zweite Reihe rechts auf rechts auf die erste Reihe legen und mit Nadeln feststecken.

4. Alle drei Lagen Füßchenbreit an der rechten Seite festnähen.

5. Auseinanderlegen und gut bügeln.

6. Die nächste Reihe wie Punkt vier und fünf.

Solange, bis alle Reihen aufgenäht sind.

So sieht es aus. Alle Reihen sind jetzt fest an der Fleecedecke angebracht und bräuchten nicht extra gequiltet werden. Wer aber noch quilten möchte kann das auch jetzt machen. Wir brauchen keine Sicherheitsnadeln, da alles fest sitzt.

Die Rückseite nach dem aufnähen.

Die Rückseite nach dem Quilten. Ich habe hier nur einen Stern gequiltet. Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Dazu gibt es viele Vorschläge im Netzt.

Nach dem quilten.

Bei dieser Decke habe ich keinen Rand angenäht, um einen Unterschied erkennen zu lassen. Die Fleecedecke habe ich wieder sauber abgeschnitten und versäubert.

Rückseite des fast fertigen Quilts.
Auch diese Decke ist schön kuschelig, aber nicht ganz so fest. 

So jetzt habe ich euch zwei Varianten beschrieben. Die herkömmliche Quiltmethoden mit dickerem Vlies in der Mitte kann man sicher im Netz genug finden. 
Ich hoffe ihr kommt damit klar und freu mich am Ende des Jahres die fertigen Decken bewundern zu dürfen. 
Danke auch an Uli vom www.das-königskind.blogspot.de für´s verlinken. 

Da ich das zweite Kuscheldeckchen beim Post schreiben schon auf meinen Knien liegen hatte (schön wärmend) und kein Binding an diese Decke mache, werde ich mich gleich damit auf den Weg zu RUMS machen.

Ganz liebe Grüße Gabi